ethnobot.ch home
Methoden
 
  english
 
 
 
Projekte
Methoden
Fotos
Kontakt
Links
 
 
Pflanzen
 
Menschen
 
Umwelt
 
 
Ziele und Anwendungsbereiche der Ethnobotanik

Ethnobotanik als Disziplin – Die Ethnobotanik hat sich in den letzten Jahren zu einer wichtigen wissenschaftlichen Disziplin entwickelt. Im Zentrum von ethnobotanischen Studien stehen die Wechselwirkungen zwischen Pflanzen und Menschen, insbesondere der Umgang von indigenen Völkern mit ihrer natürlichen Umwelt, ihre Wahrnehmung und Klassifikation der Natur sowie der traditionelle Gebrauch von Medizinalpflanzen. Mit der Zerstörung von Ökosystemen und indigenen Kulturen geht traditionelles Wissen unaufhaltsam verloren. Solch fortschreitende Verluste führen zu einem erhöhten Bewusstsein für die Notwendigkeit ethnobotanischer Forschung.

Ethnobotanische Projekte – In den letzten Jahren wurden verschiedene, umfassende ethnobotanische Projekte entwickelt und durchgeführt, so z.B. PROSEA (Plant Resources of South East Asia), PROTA (Plant Resources of Tropical Africa), TRAMIL (Programa de investigación aplicada a la medicina popular del Caribe), und People and Plants Initiative (ein gemeinsames Projekt des WWF, UNESCO, und Royal Botanic Gardens at Kew). Indigenes Pflanzenwissen und traditionelles ökologisches Wissen werden heute als wichtige Bestandteile des Weltkulturerbes betrachtet. Dieses Wissen spielt eine entscheidende Rolle bei Umweltschutzprojekten sowie im Bereich der Basis-Gesundheitspflege (Primary Health Care).

Umweltschutz Projekte – Da die Erhaltung von Ökosystemen und die nachhaltige Nutzung von Ressourcen direkt an den Umgang von Menschen mit ihrer Umwelt geknüpft ist, spielt traditionelles ökologisches Wissen in Naturschutzprojekten eine zunehmend wichtige Rolle.

Basis-Gesundheitspflege (Primary Health Care) Gemäss der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verlassen sich in Entwicklungsländern noch immer 60 – 90% der Bevölkerung auf traditionelle pflanzliche Medizin für die medizinische Grundversorgung. Zusätzlich stellen wild gesammelte Pflanzen für viele Menschen in Entwicklungsländern eine essentielle Quelle an Vitaminen und Mineralien dar. Dies stellt ein weiteres wichtiges Forschungsgebiet der Ethnobotanik dar.

Entwicklung von Medikamenten Effektive allopathische Medikamente (z.B. Artemisinin zur Behandlung von Malaria, Vincristin gegen Leukämie) wurden auf der Grundlage von indigenem Pflanzenwissen entwickelt. Dies weist ebenfalls darauf hin, dass bedeutsames Wissen in höchst gefährdeten Traditionen indigener Gesellschaften verborgen ist.

Interdisziplinarität Ethnobotanik ist ein interdisziplinäres Fachgebiet und stützt sich auf Wissen und Forschungsmethoden aus der Botanik, Ökologie, Pharmakologie und Ethnologie ab. Die in der Ethnobotanik angewandten Methoden haben sich in den letzten Jahrzehnten erheblich weiterentwickelt. Verschiedene analytische Werkzeuge und statistische Analysen, abgeleitet aus der Ökologie, der Linguistik und der kognitiven Psychologie, erweitern die traditionellen qualitativen Ansätze, was zu einer verfeinerten Datenerhebung und tiefer greifenden Interpretationen der Forschungsergebnisse führt.


Verwendete Literatur

Balick M.J. 1990. Ethnobotany and the identification of therapeutic agents from the rainforest. In Chadwick D.J. and Marsh J. (eds), Bioactive compounds from plants. Ciba Foundation Symposium No. 154, Wiley, Chichester, UK.

Cox P.A. 1994. The ethnobotanical approach to drug discovery: strengths and limitations. In Prance G. and Marsh J. (eds), Ethnobotany and the search for new drugs. Ciba Foundation Symposium 185. Academic Press, London: 25-41.

Cox P.A. 2000. Will tribal knowledge survive the millennium? Science 287: 44.

Cox P.A. 2001. Ethnobotanical drug discovery: Uncertainty or promise? Pharmaceutical News 8: 52-56

Cunningham A.B. 1993. African medicinal plants: setting priorities at the interface between conservation and primary healthcare. People and plants working paper 1, March: 1-50.

Cunningham A.B. 2001. Applied ethnobotany. People, wild plant use and conservation. People and plants conservation manual. Earthscan, London.

Etkin N. (ed) 1994. Eating on the wild side. University of Arizona Press, Tucson.

Hart K.H. and Cox P.A. 2001. A cladistic approach to comparative Ethnobotany: Dye plants of the Southwestern United States. Journal of Ethnobiology 20: 303-325.

Johns T. 1999. Plant constituents and the nutrition and health of indigenous peoples. In Nazarea V.D. (ed), Ethnoecology: Situated Knowledge/Located Lives. University of Arizona Press, Tucson: 157-174.

Martin G.J. 1995. Ethnobotany. A methods manual. People and plants conservation manual. Chapman and Hall, London.

Mascia M.B., Brosius J.P., Dobson T.A., Forbes B.C., Horowitz L., McKean M.A., and Turner N.J. 2003. Conservation and the social sciences. Conservation Biology 17: 649-650.

Phillips O. and Gentry A.H. 1993a. The useful plants of Tambopata, Peru I. Statistical hypothesis tests with a new quantitative technique. Economic Botany 47: 15-32.

Phillips O. and Gentry A.H. 1993b. The useful plants of Tambopata, Peru II. Additional hypothesis testing in quantitative ethnobotany. Economic Botany 47: 33-43.

Prance G.T., Balée W., Boom B.M., and Carneiro R.L. 1995. Quantitative ethnobotany and the case for conservation in Amazonia. In Schultes R.E. and Von Reis S. (eds), Ethnobotany, evolution of a discipline. Chapman and Hall, London: 157-174.

Schultes R.E. and von Reis S. 1995 (eds). Ethnobotany, evolution of a discipline. Chapman and Hall, London.

Tuxill J. and Nabhan G.P. 2001. People, plants and protected areas. A guide to in situ management. People and plants conservation manual. Earthscan, London.

World Health Organization 2002. WHO Traditional Medicine Strategy 2002-2005. Geneva.

Zurück zum Seitenanfang

09.06.2010